Blog

Corona und aktueller Wetter Bericht für Ihre Altersvorsorge

Corona und der aktuelle Wetterbericht für Ihre Altersvorsorge

Aufgrund vieler Fragen in Bezug auf die eigene Altersvorsorge im Zusammenhang mit der Corona Krise, möchte ich hier eine Art aktuellen Wetterbericht geben. Neben der allgemeinen Situation erhalten Sie im weiteren Verlauf dieses Blogbeitrags auch Informationen zu den von uns vermittelten privaten und betrieblichen Altersversorgungen. Bei Fragen kommen Sie gerne auf mich zu, egal ob Sie die Altersversorgung über AssetSecur oder einen anderen Zugang platziert haben.

Mario Bartosch – Versicherungsmakler und Berater bei AssetSecur

Nun zum aktuellen Geschehen.

Aktienfonds allgemein

Die meisten Aktienmärkte weltweit sind in der vergangenen Woche kräftig eingebrochen. Der deutsche Aktienindex DAX verlor z. B. über 30%. Der weltweite Index MSCI World, der z.B. auch häufig von Finanztip über ETFs empfohlen wird, ist fast genauso abgeschmiert.

Wer aber jetzt aus Angst Teile seines Aktienfondsportfolios verkauft, macht höchstwahrscheinlich einen großen und allgemein häufigen Anlegerfehler, d. h. er verkauft bei stark sinkenden Kursen und kauft sich dann später zum höheren Kurswert wieder ein, wenn sich die Kurse wieder erholt haben. Mein Rat: wer bis vor kurzem überzeugt war, dass eine Diversifikation und breit gestreute Aktienanlage (Aktienfonds) langfristig an Wert gewinnt, sollte den Glauben jetzt daran nicht verlieren und an seiner Anlagestrategie festhalten. Hier heißt es grundsätzlich “Ruhe bewahren”.

Wer seine Anlage also langfristig sieht und nicht an kurzfristig an sein Geld heranmuss, sollte die jetzige Krise eher aussitzen. Einbrüche an den Börsen – auch massiver Art – hat es immer wieder gegeben, unterm Strich haben sich die Märkte dann aber immer wieder erholt.

Wer unbedingt an Teile seines Geldes heranmuss, weil er kurzfristig Liquidität benötigt, muss die Kröte wohl schlucken und mit Verlust Teile seines Portfolios auflösen. Die Empfehlung ist dann, nur so viel aufzulösen wie benötigt wird oder, wenn das Geld z. B. für eine größere Anschaffung benötigt wird, diese über ein Darlehen zu finanzieren, da die Kreditzinsen derzeit sehr niedrig sind. So ließe sich die vermeintliche Notwendigkeit, Verluste des Portfolios zu realisieren, umgehen. Grundsätzlich ist aus jetziger im Regelfall davon auszugehen, dass sich Ihr Portfolio im Regelfall auch trotz Corona wieder erholen wird, wenn Sie eine gute Diversifikation vorgenommen haben.

Aktienfonds und AssetSecur

Bedingt durch die AssetSecur Anlagephilosophie für Altersversorgung („Aktienfondspolice schlägt Aktiendepot“) haben wir ausschließlich Aktienfonds im Versicherungsmantel (myLife Invest) bei Kunden platziert. Das resultiert daraus, dass AssetSecur auch Fonds-Einmalanlagen aus steuerlichen Gründen über eine Versicherungslösung für besser geeignet hält als den Fonds im Depot.

Sehr wohl haben wir Aktienfonds als Anlage im Versicherungspolicenmantel bei Kunden platziert (myLife Invest). Dort hat AssetSecur in den meisten Fällen eine gemischte Portfoliostruktur empfohlen und dann auch mit den Kunden umgesetzt. D. h., die über uns vermittelten Fonds im Policenmantel setzen sich in aller Regel aus einer wohl ausbalancierten Mischung von Aktien- und Rentenfonds zusammen. Begünstigt dadurch, dass dies überwiegend über sehr kostengünstige ETF´s. und Indexfonds wie IShares und Dimensional geschieht (und nicht über irgendwelche Fonds wie DWS, DEKA etc), haben sich diese Portfolios überwiegend recht resistent gegenüber der Corona-Krise gezeigt und im Schnitt nur ca. 5 bis 10% verloren. Man kann also sagen, dass es hier für unsere Kunden bislang recht undramatisch verläuft.

Natürlich kann ich keine Aussage darüber treffen, wie es aktuell konkret um Ihr Depots steht, das Sie direkt über eine Bank oder woanders eingerichtet haben. Neben hohen Kosten, die Fonds über Banken leider häufig haben und die Rendite dadurch ohnehin schon schmälern, spielt die Zusammensetzung Ihres Portfolios eine wesentliche Rolle.

Leider geht die Fondsstruktur aus meiner Erfahrung häufig völlig am Kundenbedarf vorbei, was häufig aber auch daran liegt, dass Bankkunden allein schon dann „zugreifen“ wenn sie irgendwie nur etwas von „ETF“ hören. „ETF“ bedeutet zwar in den meisten Fällen geringe Kosten, aber ETF heißt nicht gleich „gut“. Auch bei ETF´s können Sie hoch spekulativ und zwar mit erhöhten Renditechancen aber eben auch mit sehr hohem Verlustrisiko investiert sein. Fragen Sie einfach Ihren Bankberater oder lassen Sie mir einen aktuellen Auszug Ihres Depots zukommen über assetsecur@sieveking.de

Corona Krise und Altersversorgung

Private und betriebliche Altersvorsorge über Renten- und Lebensversicherungen allgemein

Renten- und Lebensversicherungen über eine private oder betriebliche Altersvorsorge (private Rente, Riesterrente, Rürup- oder Basisrente) bieten regelmäßig eine Zins- oder zumindest eine Beitragserhaltungsgarantie zum Zeitpunkt des vereinbarten Rentenbeginns an. Es droht somit grundsätzlich keine Gefahr, dass Corona Ihnen etwas in Form von Geldverlust kaputt macht. Das gilt auf jeden Fall für Klassiktarife mit einer teilweisen Garantieverzinsung von 0,9 bis 4%. Bei Fondstarifen kann (!) es gefährlicher sein, wenn Sie eine Rüruprente oder private Rente in der so genannten dritten Schicht haben. Grundsätzlich gilt bei Fondstarifen in der privaten Altersversorgung auch was oben schon zu den Fonds geschrieben steht. Teure Fonds = weniger Rendite und teure Policenanbieter = noch weniger Rendite. Es kommt also wesentlich auch neben der Auswahl der Fonds auf die Auswahl des Versicherers an. D. h., Policen bei der Heidelberger Lebensversicherung oder bei der SKANDIA werden Sie in aller Regel höhere Kosten vorfinden als bei der myLife, Stuttgarter Lebensversicherung oder der Alten Leipziger. Das sind jedenfalls meine Erfahrungen, die ich bei zahlreichen Analysen für Kunden im Nachhinein gemacht habe.

Zwischenfazit: Die Altersvorsorge über Versicherungen leidet, sofern man hier überhaupt von leiden sprechen kann, eher unter den anhaltenden Niedrigzinsen als unter vorübergehenden Wertverlusten am Aktienmarkt. Deshalb haben wir in den letzten Jahren auch vermehrt Index- und Fondstarife empfohlen. Betroffen von Corona können nur diejenigen sein, die ohne oder mit wenig Garantien vorsorgen – wie z. B. über eine fondsgebundene Rentenversicherung oder eine fondsgebundene Rürup- bzw. Basisrente.

Wie steht es um die private und betriebliche Altersvorsorge über Renten- und Lebensversicherungen der AssetSecur Kunden.

Private Rentenversicherung (je nach Tarif, Versicherer und Zeitpunkt des Abschlusses)

Klassiktarif:

mindestens Kapitalerhalt, maximal Garantiezins 2,75% = 100% sicher!

Fondstarif:

überwiegend mindestens Kapitalerhalt, maximal Garantiezins 2,75%, in wenigen Einzelfällen keine Garantie auf Kapitalerhalt

Indextarif:

mindestens Kapitalerhalt, maximal 1,75% Garantiezins = 100% sicher!

Riesterrente:

Klassiktarif :

mindestens Kapitalerhalt, maximal Garantiezins 2,75% = 100% sicher!

Fondstarif:

mindestens Kapitalerhalt, maximal Garantiezins 2,75% = 100% sicher!

Indextarif:

mindestens Kapitalgarantie, maximal 1,75% Garantiezins = 100% sicher!

Rüruprente (Basisrente):

Klassiktarif:

mindestens Kapitalerhalt, maximal Garantiezins 2,75% = 100% sicher!

Fondstarif:

überwiegend mindestens Kapitalerhalt, maximal Garantiezins 2,75%, in wenigen Einzelfällen keine Garantie auf Kapitalerhalt

Indextarif:

mindestens Kapitalerhalt, maximal 1,75% Garantiezins = 100% sicher!

Tarife der betrieblichen Altersversorgung (je nach Tarif, Versicherer und Zeitpunkt des Abschlusses)

Immer 100% Sicherheit zum vereibarten Ablauftermin bzw. Rentenbeginn und unabhängig vom Tarif!

Haben Sie Fragen?

Bei Fragen zum Thema bin gerne für Sie da. Schreiben Sie mir eine E-Mail über assetsecur@sieveking.de oder unser Kontaktformular.

Mario Bartosch – Geschäftsführer und Berater der AssetSecur GmbH Tel. 040 / 355 088 40

 

 Bildnachweis: Adobe Stock, corona virus alert, Lizenznr. 319796591